SV AUERSMACHER
1919 e.V.
Wappen des SV Auersmacher 1919 e.v.
Startseite
U23: SV Gersweiler - SVA 3:3 (3:0)
Jugend



Die junge Gästeelf zeigt nach der Pause Charakter und erzwingt trotz Drei-Tore-Rückstand und in Unterzahl ein verdientes Remis.

SV Gersweiler - SV Auersmacher U23     3:3 (3:0)

Im Spiel der beiden Tabellennachbarn, die beide in der Rückrunde einen ganz ordentlichen Lauf haben, trat die U23 des SVA beim SV Gersweiler an. Die Gäste mussten ohne den verletzten Philipp Leidinger spielen, konnten aber ansonsten die gleiche Elf wie eine Woche zuvor aufbieten. Die Aufstellung beider Teams versprach zudem Spannung, handelt es sich doch um zwei Teams, die auch viele gute technische Akzente zu setzen wissen.
Bei sommerlichen Temperaturen entwickelte sich in den ersten Minuten ein weitgehend offener Schlagabtausch mit vielen offensiven Aktionen, die jedoch für die beiden Torhüter noch nicht die ganz große Gefahr darstellten. Den ersten Schreckmoment gab es bereits in der 11. Minute, als Luca Martin verletzt ausgewechselt werden musste und eine erste taktische Umstellung erforderlich machte. Die ersten guten Möglichkeiten hatten trotzdem die Gäste, scheiterten jedoch bei zwei Freistößen in Strafraumnähe. Besser machte es da die Heimelf in der 22. Minute, als am Ende Alexander Tiepelt eine schön einstudierte Freistoßvariante erfolgreich abschloss. Das war eine sehr sehenswerte Aktion, die auf Anhieb auch nicht so richtig verteidigt werden konnte. Die Gäste blieben jedoch ruhig und änderten ihre Spielweise zunächst nicht. In der 30. Minute trat Victor Raab eine Ecke mit so viel Schnitt in Richtung SVA-Gehäuse, dass Torhüter Matthias Johann das Spielgerät nicht so richtig zu fassen bekam und es ins eigene Netz beförderte. Vorweg gesagt, es blieb der einzige Fehler des jungen Keepers, der ansonsten wie immer eine tadellose Partie ablieferte. Das war schon eine gute Ausbeute für die Heimelf, die aus zwei Chancen auch zwei Tore machten. In der 35. Minute setzte sich Tom Lonsdorfer geschickt durch und schloss aus spitzem Winkel ab. Der Ball ging jedoch nur denkbar knapp am langen Pfosten ins Toraus. Ballannahme und Abschluss hätten einen Torerfolg durchaus gerechtfertigt. In der 43. Minute gab es schließlich Nackenschlag Nummer Drei für die junge Gästetruppe. Bei eigenem Ballbesitz wurde die Kugel nachlässig vertändelt und der SVG schwärmte blitzartig aus. Der Konter wurde anschließend nicht nur sauber ausgespielt sondern auch von Victor Raab gut abgeschlossen. Mit einem Drei-Tore-Rückstand ging es in die Kabinen. Was dort dann passiert ist, zeigt den außerordentlichen Charakter und Mannschaftsgeist in der Truppe. Scheinbar aussichtslos zurückliegend wurden die Jungs auf eine Aufholjagd in der zweiten Halbzeit eingeschworen.
Diesen Plan setzten die Grün-Weißen auch vom Anpfiff weg in die Tat um. Es wurde jetzt zwangsläufig das Risiko erhöht, das die Heimelf mehr und mehr in die eigene Abwehr zurückdrängte. Das erste Mal wurden die Gäste dafür in der 58. Minute belohnt, als Tom Lonsdorfer sich im Mittelfeld energisch den Ball erobern konnte, sich anschließend gleich gegen zwei Abwehrspieler durchsetzte und entschlossen verwandelte. Das war so etwas wie ein Hoffnungsschimmer am extrem warmen Horizont, der jedoch drei Minuten später wieder verblasste. Tom Lonsdorfer setzte im Mittelfeld beim Kampf um den Ball eine Grätsche an, ohne dass er dabei den Ball, dafür aber den Gegner, traf. Der gut leitende Schiedsrichter hatte keine große Wahl und zeigte dem SVA-Angreifer die Rote Karte. Mit zwei Toren zurück und dann noch in Unterzahl, das waren keine günstigen Vorboten für eine Aufholjagd. Die Hausherren schalteten auch aufgrund der eigenen Führung und des Platzverweises einen Gang zurück. Diese Nachlässigkeiten wollten die Gäste, die sich in Unterzahl alles andere als hinten versteckten, auch ausnutzen. In der 69. Minute steckte der überragende Marius Bauer, der oftmals im Alleingang die gegnerischen Defensivspieler zur Verzweiflung brachte, einen Steckpass auf Luca Curcio. Der nahm die Kugel an und mit und erzielte entschlossen das 3:2. Nun waren die Jungs von Trainer Christof Müller nicht mehr zu halten. Sie sahen, dass die Gastgeber den Hebel nicht mehr umlegen konnten und gingen ihrerseits auf den Ausgleichstreffer. Der fiel auch schließlich in der 73. Minute, als Fabian Lauer am langen Pfosten eine gut getretene Ecke von Nils Gutheil per Kopf verwandeln konnte. Man war jetzt hin- und hergerissen, auf den vierten Treffer gehen oder mit dem Punkt in Unterzahl zufrieden sein. Letzteres stand am Ende der fairen Partie zu Buche, auch weil die von Jan-Kevin Müller gut organisierte SVA-Defensive wie in den letzten Wochen wie Felsen in der Brandung stand und kaum noch etwas für die Gastgeber zuließ.
Am Ende dieser für alle Protagonisten sehr laufintensiven 90 Minuten stand ein hoch verdientes 3:3 Unentschieden, wobei die Gefühlslagen in beiden Lagern wohl unterschiedlich sind. Für die Heimelf ist es aufgrund der hohen Führung zur Halbzeit und in Überzahl eher eine gefühlte Niederlage, während es für die Jungs von der Oberen Saar aufgrund der Gesamtumstände ganz sicher ein gewonnener Punkt war.
Willensstärke, Biss und die Gier nach drei Punkten zeichnen die Mannschaft des SVA in der Rückrunde immer mehr aus.

Aufstellung
Matthias Johann - Luca Martin (11. Christoph Brandstetter), Jan-Kevin Müller, Fabian Lauer, Thomas Weidmann (69. Marc Nagel), Lukas Philipp (53. Nils Gutheil), Henning Scherer, David Bähr, Marius Bauer, Luca Curcio, Tom Lonsdorfer
SR: Marco Lorson (Merchweiler)
Zuschauer: 70
1:0 (22.) A. Tiepelt; 2:0 (30.) Eigentor; 3:0 (43.) V. Raab; 3:1 (58.) T. Lonsdorfer; 3:2 (69.) L. Curcio; 3:3 (73.) F. Lauer
Rote Karte: T. Lonsdorfer (61.)

Nächstes Spiel:
Sonntag, 13. Mai 2018, 16:45 Uhr: SV Auersmacher U23 - SC Altenkessel


erstellt von CM am 06.05.2018
















           
     





Sitemap | RSS Feed
copyright by SV Auersmacher e.V.
Webdesign by Winges EDV Services